Kakao kann bei chronischem Erschöpfungssyndrom helfen

chronic fatigue symptome bessern mit kakao
cfs pintertest

Chronisches Erschöpfungssyndrom natürlich bessern

chronic fatigue symptome bessern mit kakao
Diesen Artikel teilen
Share on facebook
Share on google
Share on twitter
Share on linkedin
Share on pinterest
Share on whatsapp

Das chronische Erschöpfungssyndrom ist eine Krankheit die geschätzt mehrere Millionen Deutsche betrifft. Allerdings sollte diese Krankheit nicht mit normaler Müdigkeit verwechselt werden, da die Symptome nicht durch zu wenig Schlaf hervorgerufen werden und häufig viele weitere Symptome hinzukommen. Dieser Artikel erklärt wie sich das chronische Müdigkeitssyndrom äußert und weshalb Kakao bei der Linderung der Symptome helfen kann.

Was ist chronisches Erschöpfungssyndrom?

Das chronische Erschöpfungssyndrom auch als chronisches Müdigkeitssyndrom oder Chronic Fatigue Syndrome (CFS) ist ein Zustand, der mit anhaltender mentaler und körperlicher Erschöpfung einhergeht und wird von Betroffenen häufig als lähmende Müdigkeit empfunden. Dieser Zustand hält mindestens 6 Monate an und wird besonders durch körperliche und geistige Anstrengung verstärkt. Die Zahl der erkrankten Menschen wird auf 3% der Gesamtbevölkerung geschätzt.

Chronisches Erschöpfungssyndrom: Eine unsichtbare Krankheit

Das chronische Erschöpfungssyndrom kann als eine unsichtbare Krankheit bezeichnet werden, da sie nur schwer diagnostizierbar ist und in vielen Fällen keine körperlichen Anzeichen bestehen. CFS wird daher von vielen Ärzten als psychosomatisch oder als Burnout Syndrom abgestempelt. In einigen Fällen diagnostizieren Ärzte das chronische Erschöpfungssyndrom als Fibromyalgie.  Oftmals werden Antidepressiva verschrieben, die allerdings nicht die Ursachen behandeln. Häufig müssen Betroffene zu etlichen Ärzten, bis diese Krankheit endlich erkannt wird. Hinzu kommt, dass es kaum Behandlungsmethoden oder Therapien gibt, das chronische Erschöpfungssyndrom bessern oder heilen können.

Das chronische Erschöpfungssyndrom kann Betroffene im Alltag, teilweise stark einschränken. Von grippeähnlichen Symptomen, über geschwollene Lymphknoten, Schlafstörungen bis hin zur vorübergehenden Bettlägerigkeit. In einigen Fällen kann diese Krankheit auch zur Berufsunfähigkeit oder zur dauerhaften Bettlägerigkeit führen.

Symptome von CFS:

  • anhaltende Müdigkeit trotz ausreichend Schlaf
  • lähmende Müdigkeit
  • geringe körperliche und geistige Belastbarkeit
  • Empfindlichkeit gegenüber äußeren Einflüssen wie Lichtempfindlichkeit, Geräuschempflindlichkeit, Berührungsempfindlichkeit
  • grippeähnliche Symptome
  • Schlafstörungen
  • Infektanfälligkeit
  • Verdauungsberschwerden
  • geschwollene Lymphknoten
  • Schmerzen in Gelenken, Muskeln, Sehnen, Gelenken so wie Kopfschmerzen
  • schwere der Gliedmaßen
  • sogenannter Brain Fog, eine A, da die Symptome der nicht durch zurt geistiger „Schleier“
  • bei schweren Verläufen kann CFS zu Bettlägerigkeit führen

Kakao: Natürliches Mittel hilft bei CFS

Obwohl die Kakaobohne bei uns als Süßigkeit verwendet wird, ist die Kakaobohne als solches ein Lebensmittel mit vielen gesundheitlichen Vorteilen. Sie ist ausgesprochen reich an Eisen und Magnesium, Kalium und Kalzium. Darüber hinaus enthält die sie viele Antioxidantien und sekundäre Pflanzenstoffe. Genau diese in Kakao enthaltenden Polyphenole und Flavonoide sollen die Symptome vom chronischen Erschöpfungssyndrom bessern.

Eine 2010 durchgeführte Studie konnte die Effizienz der Kakaobohne beim chronischen Müdigkeitssyndrom nachweisen. [1] In einer kontrollierten Doppelblind Studie erhielt die eine Gruppe ein Placebo in Form von weißer Schokolade, die dunkel gefärbt war. Die zweite Gruppe erhielt die richtige Schokolade. Weiße Schokolade enthält im Gegensatz zu richtigen Schokolade keine Polyphenole und diente in der Studie daher als Placebo.

Das Ergebnis

Nach 8 Wochen konnte in der Gruppe, die regelmäßig die polyphenolreiche Schokolade bekam eine deutliche Verbesserung der Symptome gezeigt werden. In der Placebo Gruppe konnte hingegen keine signifikante Verbesserung beobachtet werden. D.h. die in der Schokolade enthaltenden Polyphenole sind für die Besserung der Symptome von CFS verantwortlich.

Selber testen ob Kakao bei CFS hilft

Falls sie am chronischen Erschöpfungssyndrom leiden, können sie testen ob Kakao hilft die Symptome zu bessern. Dieser Test kostet nicht viel, hat keine Nebenwirkungen, ist einfach durchzuführen und kann unter Umständen einen großen Unterschied im Leben von CFS Betroffenen machen.

Täglich ca. 2-3 Esslöffel ungesüßtes Kakaopulver einnehmen. Nach ein paar Wochen sollte sich eine Verbesserung der Symptome bemerkbar machen. Falls eine Verbesserung verspürt wird, kann der Kakao weiterhin regelmäßig eingenommen werden.

Das Kakaopulver kann in folgende Speisen in die Ernährung einbezogen werden:

Handelsübliche Schokolade sollte trotzdem gemieden werden

Handelsübliche Schokolade eignet sich allerdings nicht für die Behandlung der Symptome des chronischen Erschöpfungssyndrom. Schokolade aus dem Supermarkt verfügt in der Regel über einen niedrigen Kakaoanteil und enthält somit kaum wichtige Polyphenole, die sich beim chronischen Erschöpfungssyndrom positiv auswirken sollen. Zudem enthält handelsübliche Schokolade viel Fett und Zucker, die generell bei einer gesunden Ernährung zu meiden sind.

Weitere Tipps und Ratschläge:

Das chronische Erschöpfungssyndrom betrifft viele Menschen, die auf grund fehlender Schulmedizinischer Therapieansätze teilweise stark verzweifelt sind, besonders wenn Ärzte Antidepressiva verschreiben und die Krankheit als psychosomatisch abstempeln. Auch versprechen Alternative Therapien oftmals Heilung. Alternative Behandlungsmethoden sind zwar in der Regel unschädlich, allerdings helfen sie in den meisten Fällen nicht oder unzureichend und kosten viel Geld.

Auch werden von Heilpraktikern oft homöopathische Mittel empfohlen. Die Studienlage zu Homöopathie ist recht eindeutig. Homöopathie konnte in Studien keinen 

Homöopathie

Auch werden von Heilpraktikern oft homöopathische Mittel empfohlen. Die Studienlage zu Homöopathie ist recht eindeutig. Homöopathie konnte in vielen Studien keinen Effekt nachweisen, der über den des Placebos hinaus wirkt. D.h. Homöopathie kann zwar wirken, wenn es wirkt, ist es durch den Placeboeffekt und nicht durch den in homöopathischen Mitteln enthaltenen Wirkstoff. Hier gibt es einen ausführlichen Artikel über Homöpathie.

Ernährung

Eine gesunde Ernährung ist immer wichtig. Egal ob bei gesunden Menschen zur Vorbeugung oder bei kranken Menschen zur Unterstützung, Behandlung oder Heilung von Krankheiten. Bei chronic fatigue sieht es allerdings ziemlich dürftig aus, was Studien bezüglich CFS und Ernährung angeht. Das heißt nicht, dass bestimmte Ernährungsformen nicht helfen oder Ernährung keinen Einfluss hat. Es bedeutet nur, dass in Zukunft noch viel Forschungsarbeit betrieben werden muss, um einen Zusammenhang zwischen bestimmten Ernährungsgewohnheiten bzw. Lebensmitteln und CFS zu zeigen.

Es gibt zwar immer wieder Artikel im Web, die bestimmte Nahrungsergänzungsmittel oder eine bestimmte Art der Ernährung propagieren, allerdings sind diese Empfehlungen im besten Fall höchst spekulativ und können die Behauptungen nicht mit Studien oder anderweitigen Beweisen stützen.

Meine Ratschläge:

Zusammenfassung: Das chronische Erschöpfungssyndrom ist eine schwer diagnostizierbare Krankheit, die die Betroffenen teils stark im täglichen Alltag einschränken kann. Eine standardisierte Schulmedizinische Therapie gibt es nicht und die Ursachen sind bisher auch nicht bekannt. Kakao konnte auf grund des hohen Polyphenolgehalts, bei Betroffenen die an CFS leiden eine teilweise deutliche Verbesserung der Symptome erzielen. Kakao kann einfach und günstig zu Hause verwendet werden, hat keine Nebenwirkungen und kann unter Umständen die Symptome deutlich bessern.

Diesen Artikel teilen
Share on facebook
Share on google
Share on twitter
Share on linkedin
Share on pinterest
Share on whatsapp
In diesem Artikel empfohlene Produkte auf Amazon anschauen

Grüner Tee – So gesund ist er wirklich

gesundheitsfoerdernde wirkung von gruenem tee

Grüner Tee – So gesund ist er wirklich

gesundheitsfoerdernde wirkung von gruenem tee
Diesen Artikel teilen
Share on facebook
Share on google
Share on twitter
Share on linkedin
Share on pinterest
Share on whatsapp

Grüner Tee ist eine seit etwa vier Jahrtausenden bekannte Heilpflanze die vor allem im Asiatischen Raum weitverbreitet ist. Seine vielfältige Wirkung auf Gesundheit und Wohlbefinden macht den Tee zu einem Nahrungsmittel/Getränk, das regelmäßig getrunken werden und in keinem Haushalt fehlen sollte.

Wie entsteht grüner Tee?

Die Teeblätter vom weißen, grünen, Oolong und schwarzem Tee stammen von ein und der selben Pflanze. Durch unterschiedliche Verarbeitungsschritte entstehen die jeweils unterschiedlichen Teesorten. Weißer Tee ist am wenigsten verarbeitet und wird nur kurze Zeit fermentiert. Je dunkler der Tee desto länger der Fermentationsprozess und desto mehr Verarbeitungsschritte. Die Fermentationsdauer des grünen Tees liegt zwischen der des weißen und des Oolong Tees. Die Blätter des schwarzen Tees werden vollständig fermentiert, wohingegen die Blätter des weißen und grünen Tees nur leicht fermentiert sind. Grüne Teeblätter werden kurz erhitzt um den Fermentationsprozess zu stoppen und Oxidation zu verhindern. Durch das kurze erhitzen bleiben die meisten Nährstoffe erhalten.

Welche Wirkung macht grünen Tee so besonders?

Es ist vor allem die immunstimulierende und vor Krebs schützende Wirkung auf unseren Körper, der den grünen Tee besonders macht. Grüner Tee ist in erster Linie reich an Antioxidantien. Diese schützen den Körper vor dem Altern und neutralisieren unerwünschte freie Radikale. Auch enthält Grüntee eine Vielzahl an Catechinen (Flavonoide), Bitterstoffe wie Polyphenole. Allerdings ist der Antioxidantiengehalt nicht so hoch wie vielleicht vermutet. Traubensaft, Kaffee oder Rotwein haben eine ähnlich hohen Antioxidantiengehalt. Da grüner Tee aber reich an Polyphenolen (Bitterstoffe) und Catechinen (Flavonoide) ist, wirken diese antoxidative, gesundheitsfördernd, entzündungshemmend und krebsvorbeugend. Wegen seiner weltweiten Beliebtheit und seiner gesundheitsfördernden Wirkung, zählt grüner Tee zu den am häufigsten wissenschaftlich untersuchten Pflanzen.

Wirkung auf die Gesundheit

Grüner Tee wirkt Antibakteriell

Regelmäßig getrunken schützt grüner Tee vor schädlichen Bakterien [1].  Eine Studie zeigte beispielsweise die potente antibakterielle Wirkung von grünem Tee als Mundwasser [1.5]. Streptococcus mutans ist eine im menschlichen Speichel vorkommende Bakterienart. Diese Bakterien sind hauptverantwortlich für die Entstehung von Karies und Zahnbelag und werden durch Zucker genährt. Je höher die Anzahl Streptococcus mutans Bakterien im Mund, desto höher ist das Risiko Karies und Zahnbelag zu entwickeln. Wird grüner Tee als Mundwasser oder Mundspülung verwendet, verhindert er innerhalb weniger Minuten die Vermehrung der Streptococcus mutans Bakterien und halbiert deren Anzahl. Zudem besitzt grüner Tee antientzündliche Wirkstoffe, die zusätzlich einen positiven Einfluss auf das Zahnfleisch haben. Grüner Tee in Zahnpasta, als Mundspülung oder als Tee, verbessert die Mundflora, wirkt Karies und Zahnbelag entgegen und mindert Entzündungen, sowohl im Mundraum als auch im restlichen Körper.

Grüner Tee wirkt Antiviral

Neben antibakteriellen besitzt grüner Tee wirksame antivirale Eigenschaften. [2] Regelmäßiger Konsum zeigte eine schützende Wirkung gegen Viren wie beispielsweise Grippe Viren. Grüntee Konsumenten erkrankten in etwa dreimal seltener an Grippe als die Kontrollgruppe. [3] Auch konnte Gurgeln mit grünem Tee die Häufigkeit an Grippe zu erkranken zusätzlich senken [4]. Grüner Tee wirkt stärkend auf das Immunsystem und erhöht die Anzahl von γδ T Zellen (Gamma Delta T Zellen), die eine tragende Rolle in der Abwehr des Immunsystems spielen sollen.

Grüner Tee verbessert Gefäßfunktion

Die meisten Menschen haben mit zunehmenden Alter eine gestörte Endothelfunktion. Das Endothel besteht aus Endothelzellen, die das innere der Arterien und Blutgefäße auskleidet. Eine gestörte Endothelfunktion wirkt sich negativ aufs Herz- Kreislaufsystem aus, wodurch alle möglichen Herz- Kreislauferkrankungen  wie beispielsweise Arteriosklerose begünstigt werden können. Auch werden Blutdruck, Fließfähigkeit des Blutes, Hemmung/Aktivierung von Gerinnungsprozessen vom Endothel reguliert. Trinken von grünem Tee verbessert schon nach 30 Minuten die Funktion der Arterien. Höchstwahrscheinlich ist der hohe Flavonoidgehalt, die sogenannten sekundären Pflanzenstoffe verantwortlich für die positive Wirkung auf das Herz- Kreislaufsystem sind [5]. Regelmäßiges Trinken von grünem Tee kann vorbeugend gegen Arteriosklerose, Herzinfarkt, Herzerkrankungen und alle möglichen Gefäß- und Kreislauferkrankungen wirken.

Krebsvorbeugende & krebshemmende Wirkung von grünem Tee

Grüner Tee kann in erster Linie die Entstehung von Krebs verhindern. Studien haben einen eindeutig schützenden Effekt von grünem Tee gezeigt [6]. Wer regelmäßig grünen Tee konsumiert erkrankt seltener oder später an Krebs, da die Inhaltsstoffe das Krebswachstum verlangsamen. Der hohe Teekonsum ist unter anderem ein Grund, weswegen Asiaten seltener an Krebs erkranken. Dabei spielen Inhaltsstoffe die die DNA schützen und reparieren eine wichtige Rolle. Das Enzym hOGG1, welches für die Reparatur der DNA zuständig ist, wird durch den Konsum von grünem Tee aktiviert.

In Studien wurde außerdem ein schützender Effekt von grünem Tee bei hormonell bedingten Krebsarten bewiesen. Brustkrebs und Prostatakrebs sind jeweils die häufigsten Krebsarten bei Frauen und Männern. Regelmäßiger Konsum von grünem Tee verhindert oder verlangsamt das Wachstum von Krebszellen. Allerdings beschränken sich die Studien bisher hauptsächlich auf die Prävention von Krebs. Für die Behandlung von Krebs hatte grüner Tee (bis auf Darmkrebs) kaum eine Wirkung.

Grüner Tee bei Uterusmyom

Eine weiterere positive Wirkung von grünem Tee konnte in einer Studie mit Frauen die an Uterusmyomen leiden gezeigt werden. Uterusmyome sind in der Gebärmutter vorkommende gutartige Tumore. Diese kommen bei ca. 30–50% aller Frauen vorkommen, verursachen jedoch nur bei 20-30% der Frauen Beschwerden. Sie können jedoch Blutungen/Blutungsstörungen verursachen wodurch Anämie/Blutarmut entstehen kann. Weitere Symptome wie Schmerzen, Druckgefühl im unteren Bauch, Darmprobleme, Regelschmerzen, Unfruchtbarkeit, eine erhöhte Rate an Fehlgeburten bis hin zu einer (in seltenen Fällen) Gebärmutternekrose können durch Uterusmyome verursacht werden. In Deutschland wurden 2012 laut des Robert-Koch-Institut 133.000 Gebärmütter aufgrund von Uterusmyomen entfernt.

Neben einer pflanzenbasierten Ernährung die vorbeugend gegen Uterusmyome wirkt, hat sich grüner Tee als wirksam erwiesen. Regelmäßiger Konsum von grünem Tee wirkt nicht nur schützend vor Uterusmyomen, sondern kann Myome schrumpfen lassen, Beschwerden bessern, schmerzen verringern, Symptome wie Blutungen lindern und somit die Lebensqualität drastisch verbessern. [7]

Wirkung von grünem Tee verstärken

Grüner Tee ist ein Auszug der Blätter, deren Wirkstoffe ins Wasser übergehen. Zwar gelangen viele der Inhaltsstoffe ins Wasser, ein Teil bleibt jedoch immer in den Blättern zurück. Die Blätter zu essen würde wenig Sinn machen und nicht schmecken. Es gibt trotzdem einen Weg um sich die vollen positiven Eigenschaften der Blätter zugunsten zu machen.

Matcha Tee – Gesünder als grüner Tee

Matcha Tee stammt von derselben Pflanze mit dem Unterschied, dass die ganzen Teeblätter zu Pulver verarbeitet werden. Dadurch werden alle positiven Eigenschaften des grünen Tees um ein vielfaches verstärkt. Eine Untersuchung zeigte, dass der Antioxidantiengehalt im Matcha Tee in etwa dreimal höher ist als der von grünem Tee.

Weißer Tee

Weißer Tee besteht aus den jungen Blättern der Teepflanze. Die meisten Studien untersuchten zwar die Wirksamkeit von Grünem Tee, einige wenige Studien zeigten aber, dass weißer Tee nicht nur dieselben gesundheitsfördernden Eigenschaften wie Grüner Tee aufweist, sondern in einigen Fällen sogar besser wirkt als Grüner Tee. Wenn man beiden Tees beispielsweise Zitrone hinzufügt, steigt der Antioxidantiengehalt beim weißen um das dreifache im Vergleich zu grünem Tee an. Weißer Tee weist außerdem in einer in vitro Studie bessere Eigenschaften auf, wenn es darum geht die DNA vor Schäden zu schützen. Dies ist besonders wichtig, da geschädigte DNA schnelleres Altern, Krankheiten wie auch Krebs begünstigen kann.

Grünen Tee kalt ziehen lassen

Tee kalt zubereiten ist ein weiterer Weg um den Antioxidantiengehalt von Tee zu erhöhen. Kalt zubereitet enthält grüner und weißer Tee deutlich mehr Antioxidantien als heiß zubereitet. Vermutlich zerstört das heiße Wasser einen Teil der Antioxidantien.

Die Schattenseiten von grünem Tee

Keine Frage, grüner Tee ist gesund und besitzt viele gesundheitsfördernde Eigenschaften. Trotzdem gibt es Schattenseiten und Faktoren die man bei grünem Tee beachten muss. Diese haben zwar nicht direkt mit dem Tee selber zu tun, sondern mit dessen Anbaugebiet und Anbauart.

Pestizide & Blei in grünem Tee aus China

Pestizide können ein Problem darstellen, da viele Teebauern aus dem asiatischen Raum kommen und die dortigen Gesetze nicht so streng sind wie hiesige Gesetze. Trotz Kontrollen werden immer wieder Tees mit zu hohen Pestizidwerten getestet. Deshalb sollte man Bio Teesorten kaufen, um sicherzustellen, dass die positive Wirkung nicht durch Pestizide zunichte gemacht wird. Ein weiteres Problem stellen Blei und andere Schwermetalle dar. Besonders Blei kann in überdurchschnittlich hohen Mengen in grünem Tee vorkommen [8]. Blei ist ein Toxin, was jedes Organ betreffen und schädigen kann und für das es keine sicheren Grenzwerte gibt. Leider reicht es bei Schwermetallbelastung nicht aus Bio Tee zu kaufen.

Worauf sollte man beim Kauf achten um sicherzugehen dass der Tee nicht mit Schwermetallen und Blei belastet ist?

  • Herkunftsland prüfen. Vor allem Tees aus China sind häufig mit hohen Bleiwerten belastet. Deshalb sollte man grundsätzlich auf Tee aus China verzichten.
  • Japanischen Tee bevorzugen. Japanischer Tee ist in der Regel nicht so stark mit Blei belastet wie chinesischer Tee.
  • Analysebericht anfordern. Wenn man sichergehen will, wie hoch Pestizid und Schwermetallwerte im Tee sind, kann man beim Verkäufer einen Analysebericht anfordern. Falls der Verkäufer keinen Analysebericht über Pestizid und Schwermetallbelastung hat, sollte man lieber einen anderen Verkäufer aufsuchen, der Analyseberichte vorweisen kann.
  • Besonders bei Matcha Pulver auf Bleiwerte achten. Bei grünem und weißen Tee gelangt zwar Blei ins Wasser, aber der Großteil verbleibt in den Blättern, die man entsorgt. Anders ist es beim Matcha Pulver, da man hier die ganzen Blätter isst/trinkt. Deshalb sollte man besonderen Wert drauf legen, dass Matcha Pulver nicht aus China kommt und geringe Bleiwerte aufweist.

Anmerkung für Schwangere: Besonders Schwangere Frauen sollten auf niedrige Bleiwerte achten und jegliche bleihaltige Lebensmittel wie beispielsweise Fisch meiden und im Zweifel während der Schwangerschaft auf Matcha Tee verzichten, wenn man dessen Bleiwerte nicht kennt. Japanischer Grüntee in Maßen sollte sicher sein. Hier gibt es einen ausführlichen Artikel zu grünem Tee in der Schwangerschaft.

Zusammenfassung: Grüner Tee ist eines der gesündesten Nahrungsmittel mit vielen gesundheitsfördernden Wirkungen. Man sollte sich besonders die schützende Wirkung auf Gefäße & Arterien und gegen einige Krebsarten zugunsten machen und grünen Tee regelmäßig trinken.
Man kann die Wirkung von grünem Tee verstärken, indem man ihn kalt zubereitet, etwas Zitrone in den weißen oder grünen Tee hinein gibt oder indem man die ganzen Blätter in Form von Matcha Pulver trinkt. Grüner Tee aus China hat in der Regel hohe Bleiwerte weshalb Japanischer Grüntee gekauft sollte.

Diesen Artikel teilen
Share on facebook
Share on google
Share on twitter
Share on linkedin
Share on pinterest
Share on whatsapp
In diesem Artikel empfohlene Produkte auf Amazon anschauen

Anmerkung: Der o.g. Matcha Tee weist niedrige Pestizid- & Schwermetallwerte auf.